Den Sauerländern ist schon vor über 120 Jahren ein Licht aufgegangen. Dank Hugo Bremer, dem Neheimer Erfinder, sogar ein besonders helles. Für das nach ihm benannte “Bremer Licht” erhielt er auf der Pariser Weltausstellung im Jahre 1900 den Grand Prix. Bremer hatte zwar keine Kinder, aber seine “Nachfahren im Geiste”, die zahlreichen Leuchtenfirmen im Sauerland sind innovativ wie nie zuvor, einige haben sich sogar zu Weltmarktführern entwickelt wie die Arnsberger Firmen BJB und TRILUX.

Wenn der Erfinder Hugo Bremer noch gesehen hätte, wie sich die Leuchtenindustrie entwickelt hat, hätte er mit seinem Regenschirm, den er stets bei sich führte, sicherlich vor Freude einen Luftsprung gemacht. Auch dem Designer Christian Dell („Kaiser-Idell-Leuchte“) hätten die heimischen Produkte ein helles Leuchten (Leuchten…?) ins Gesicht gezaubert.  

Zum Beispiel bei denen der Firma GROSMMANN Leuchten: 

 

”Wie aus einer fernen Galaxie kommend schwebt FLAT selbstbewusst und lichtstark im Raum“, so heißt es im Produktkatalog der Firma GROSSMANN Leuchten aus Ense.  
Die Wand- und Deckenleuchten des Enser Herstellers Grossmann zeichnen sich vor allem durch ihren gestalterischen Ideenreichtum aus. Der weltweit bekannte Hersteller von dekorativen Wohnraumleuchten ist stolz darauf, ausschließlich auf regionale Fertigung zu setzen und dadurch höchste Qualitätsstandards zu erreichen. Vom Anbieter von Beleuchtungszubehör im Jahre 1968 hat Grossmann sich zum qualifizierten Hersteller von Leuchten entwickelt.

Mit klassischen Schirmleuchten begann Gerd Bonus und gründete die Firma B+M Leuchten. Bei seinen Leuchten aus hochwertigen Materialien ist ihm Perfektion und absolute technische Präzision sehr wichtig. Und so entstehen - gepaart mit der firmeneigenen Kreativität- in der Eickelstraße in Neheim „wahre Kunstwerke“. B+M Leuchten achtet ebenfalls darauf, dass bei den elektronischen Bauteilen nur beste Qualität „Made in Germany“ zum Einsatz kommt. Eine Stärke des Unternehmens ist die Nachhaltigkeit. Und so bietet B+BM einen umfangreichreichen Repaturservice an, der sogar nicht mehr lieferbare Modelle wieder einsatzfähig macht. 

Die Tiroler Leuchtenfirmen EGLO hat ihren deutschen Firmensitz in Hüsten. Neben einer Vielzahl unterschiedlichster Innen- und Außenleuchten fertigt EGLO auch individuelle Leuchten, z. B. mit einem privaten Kundenfoto, das auf einem Stofflampenschirm übertragen wird.  

Die CALPINO (Außen-)Wandleuchte setzt jede Hauswand mit dem richtigen Spotlight in Szene.  

Mit der MECINOS Einbau-/Treppenleuchte wird jeder Schritt zum Highlight in den eigenen vier Wänden

Als die beiden Unternehmen Wortmann und Filz 1959 in Sundern ihr Unternehmen gründeten, wollten sie Leuchten schaffen, die praktisch, von guter Qualität und für jedermann erschwinglich ist. Die Firma wuchs rasch und schon 1964 benötigte man mehr Platz; der Hauptsitz wurde deshalb nach Freienohl verlagert. 2013 wurde WOFI durch den international agierenden Konzerns EVERLIGHT, einen „Global Player“ im Feld der Lichttechnik, übernommen. Dadurch eröffneten sich WOFI neue Chancen und Möglichkeiten.  

Mit dem neu hinzugekommenen Know-how konnte WOFI sich zu einem der führenden Anbieter auf dem europäischen Markt entwickeln. Innovationen stehen für das Unternehmen im Vordergrund, deshalb werden jedes Jahr zahlreiche Produkte neu entwickelt.  Produkte, die sowohl qualitativ als auch preislich überzeugen.  

Ein Beispiel mit das modulare Lichtdesignkonzept FOURLIGHTS. Ganz nach Wunsch können per Fernbedienung Farbwärme, -intensität und Ausleuchtungsgrad oder Farbwechsel gesteuert werden. Die einzelnen Module können mit wenigen Handgriffen erweitert und verändert werden.

Ziehen wir ein Fazit, dann müssen wir sagen, dass im Sauerland nicht nur besonders schöne Innen- und Außenleuchten mit modernster Technologie produziert werden, sondern dass die meisten Sauerländer Unternehmen auch sehr umweltbewusst und klimaeffizient arbeiten. Hier haben wir nur eine kleine Auswahl vorgestellt, doch die Auswahl hiesiger Lampenherstellern ist noch wesentlich größer. So haben wir Sauerländer das Privileg, unter einer Vielzahl von Produkten aus „regionaler Produktion” wählen zu können.