Gut Ding will Weile haben

Das gilt auch für Eichen. Und für gute Ideen. Heiko Neumann, der in der zweiten Generation die Tischlerei Neumann in Bruchhausen führt, kennt sich mit beidem aus. Eine Eiche braucht Jahrzehnte, bis die ersten Eicheln wachsen und auch bei einer guten Idee können schon mal 10 Jahre ins Land gehen, bis sie die ersten Früchte trägt.

So auch bei den Woodbasins, den Waschbecken aus Holz.

Gut Ding will Weile haben

Bruchhausen. Alles fängt 2008 an. Da hört Heiko Neumann zum ersten Mal von dieser Art von Waschbecken und denkt sich als gelernter Tischlermeister direkt: Das kann ich auch. Und wie es sich für einen waschechten Tüftler gehört, lässt ihn dieser Gedanke nicht mehr los.
Dass er genau 10 Jahre später für diese Idee mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnet wird, hätte er sich damals noch nicht träumen lassen. Die außergewöhnliche Nachricht ereilt ihn an einem ganz gewöhnlichen Ort: Im Imbiss Düring in Bestwig. Da will er gerade sein Mittagessen genießen und nur mal ganz kurz die E-Mails checken. „Ich habe das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht bekommen“, erinnert er sich. Zurecht, denn die jahrelange Arbeit und Mühe haben sich endlich ausgezahlt.

Ich und mein Holz

Es gibt viele Menschen mit guten Ideen, aber die meisten scheitern daran sie durchzuziehen. Dieser Gedanke begleitet Heiko Neumann immer wieder. Anfangs ist das Waschbecken nur eine Holzplatte mit einer geraden Ausfräsung, in der das Wasser nicht richtig ablaufen will. Also wird weiter getüftelt und wenn mal Maschinen fehlen, ist die Nachtbarschaft so nett auszuhelfen.

Als das erste Waschbecken dann 2008 bei der Gewerbeausstellung gezeigt wird, geht es gar nicht primär um das Becken selbst, sondern um das ganze Badezimmer drumherum. Schon damals ist es ein Blickfang und nicht nur die Besucher der Gewerbeausstellung sind angetan. Auch Freunde und Kollegen zeigen sich begeistert und Heiko Neumann wird klar: so einfach gehen lassen kann er die Idee nicht. 

Also wächst das Projekt über die Jahre, langsam, aber beständig, so wie die Eichen aus deren Holz die meisten der Woodbasins gemacht sind. Ein paar Mal denkt Heiko Neumann daran die Idee zu verwerfen. Dass er das nicht getan hat, ist gut, denn heute stehlen die Woodbasins im Badezimmer allem anderen die Show.

Natürlich rustikal

Schlägt man das Prospekt der Woodbasins auf, blicken einem zwei Wörter fragend entgegen: Protagonist gesucht? 

Denn das ist es, was die Woodbasins sind, die Hauptdarsteller im Bad und ein besonders Stück Handwerkskunst. Fast zu schade sich dort den Schmutz des Alltags von den Händen zu waschen, aber genau dafür sind sie gemacht.

Die Jury des Red Dot Design Awards lobte neben der natürlichen Ästhetik auch die Individualität und durchdachte Konstruktion. Die Waschbecken sind schlicht und auf rustikale Art und Weise elegant. Ein Stück Natur im Haus. Damit überzeugen die Woodbasins nicht nur Designliebhaber. Minimalismus, die Sehnsucht nach Natürlichkeit, das bewusste Wertschätzen von Dingen und Materialien - mit diesen Themen holen die Woodbasins auch all diejenigen ab, die sich für den Slow Living Wohntrend begeistern.

Über Stock und über Stein

Dass es wirklich zu all dem kommt, stand schon mal auf der Kippe. In jeder guten Geschichte ist das der Moment vor dem Happy End, wenn es noch mal spannend wird, die Lage hoffnungslos scheint und alles den Bach… na ja, den Abfluss runterzugehen scheint.

Bereits 2017 reicht Heiko Neumann seine Idee beim Red Dot Design Award ein, wird aber nicht ausgezeichnet. Und auch mit der Vermarktung ist das so eine Sache. Die hölzernen Waschbecken sind ein Nischenprodukt, die richtigen Bilder fehlen und auch der richtige Internetaufritt. Wieder fragt Heiko Neumann sich: Soll ich überhaupt noch weitermachen? Ist das die ganze Mühe überhaupt wert? Die Antwort liefert er sich prompt selbst: Ja, ist es. 

Zu viel Arbeit, Mühe und Leidenschaft stecken in seinen Woodbasins. Also bleibt er dran, versucht es 2018 noch einmal und dieses Mal - wie wir mittlerweile wissen - mit Erfolg. Es ist ein Happy End, wie es im Buche steht, doch für die Woodbasins ist es erst der Anfang.

Himmelwärts

Und wie soll es weiter gehen? „Schaut man sich um, findet man überall Inspiration“, erzählt Heiko Neumann. Einen ganzen Ordner voller Ideen hat er, aber nicht immer lässt sich dafür Zeit im Tagesgeschäft finden. 

Doch schon bei den Woodbasins hat sich gezeigt: Wenn Ideen in die richtige Richtung wachsen, muss es nicht immer schnell gehen. Man muss nur genug Geduld und Biss haben. 

Kontakt

Woodbasin GmbH & Co. KG
Zur Hammerbrücke 12
59939 Olsberg

Tel: 02962 1031
info@woodbasin.de
www.woodbasin.de