„Es gibt niemanden, der nichts kann“

Mit KAoA Perspektiven aufzeigen und Kompetenzen entfalten: Berufliche Orientierung ein Kernbereich an NRW-Schulen

Junge Menschen frühzeitig auf lebenslanges Lernen vorbereiten, berufliche Perspektiven aufzeigen und vor allem Kompetenzen erkennen und entfalten:  Die Berufliche Orientierung nimmt an allen NRW-Schulen der Sekundarstufe I und II inzwischen eine überragende Rolle ein, hat große gesellschaftliche Relevanz und macht die Schulen lebensnäher und lebendiger.  Mit der NRW-Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule - Beruf in NRW“ (KAoA) ab der 8. Klasse aller Schulformen wurde ein einheitliches und effizientes Übergangssystem von der Schule in Ausbildung und Studium geschaffen. Ein Schwerpunkt ist die Steigerung der Attraktivität der dualen Ausbildung.   

Text: Paul Senske
Fotos: Susanne Droste

„Die jungen Menschen sollen bei der Beruflichen Orientierung so früh wie möglich in den Schulen unterstützt werden“, sagt Maria Büse-Dallmann, Leitende Regierungsschuldirektorin bei der Bezirksregierung Arnsberg.  „Sie sollen ihre Kompetenzen, Talente und Ressourcen erkennen. Ihnen sollen Wege der dualen Ausbildung, des Studiums und berufliche Perspektiven aufgezeigt werden. Dabei geht es um die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit und auch um Wertschätzung für Berufe und Tätigkeiten jeder Art.“ Ingo Maschoty, Fachberater der „Koordinierungsstelle Berufliche Orientierung“ der Arnsberger Behörde, die gemeinsam mit den zwölf Kommunalen Koordinierungen den KAoA-Prozess begleitet und unterstützt, bezeichnet den Ansatz so: „Für die Jugendlichen ist es wichtig, den Blick darauf zu werfen, was er kann. Denn egal, welche berufliche Ausbildung er macht, sie ist immer der Startpunkt in eine erfolgreiche Karriere. Es gibt nur den richtigen individuellen Weg.“ Für Dezernent Andreas Kremer, zuständig für die Gesamt- und Sekundarschulen im Kreis Olpe und Siegen-Wittgenstein, steht fest: „Es gibt niemanden, der nichts kann.“  

Foto: Ingo Maschoty, Maria Büse-Dallmann und Andreas Kremer (v. l.).


„Unabhängig von Corona ist eine Ausbildung auch in den nächsten Jahren eine der besten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Berufseinstieg und ein sicheres berufliches Weiterkommen. Weniger junge Leute und mehr Ältere, die in Rente gehen, führen gerade in den Kreisen Hochsauerland, Soest und Olpe im Vergleich mit anderen Regionen zu besonders guten Chancen, einen Ausbildungsplatz zu finden. Ausbildungsbetriebe einerseits und Schülerinnen und Schüler andererseits sollten alle Möglichkeiten nutzen, sich gegenseitig kennenzulernen und vorzustellen zum Beispiel auch durch Praxisphasen in den Betrieben oder durch Videokonferenzen. Die Betriebe können dem Fachkräftemangel entgegenwirken, wenn sie sich mit ihren beruflichen Angeboten den jungen Nachwuchskräften präsentieren, sich um sie bemühen und den Wert der dualen Ausbildung oder eines dualen Studiums aufzeigen.“

Hans-Josef Vogel, Regierungspräsident Arnsberg


KAoA bei der Bezirksregierung hoch angesiedelt

Das Landesvorhaben KAoA, 2011 vom Ausbildungskonsens NRW („Jeder junge Mensch in NRW, der ausgebildet werden will, wird ausgebildet“) ins Leben gerufen, ist bei der Bezirksregierung hoch angesiedelt und wird gemeinsam mit den kommunalen Akteuren mit großem Engagement umgesetzt. Die rasche Integration aller Jugendlichen mit und ohne Förderbedarf in Ausbildung, Arbeitswelt oder Studium ist gerade vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels von großer Bedeutung. „Mit dem Elternhaus und der Schule gibt es zwei Leitplanken für die Entwicklung der Jugendlichen. Den größten Einfluss haben die Eltern, die Schule berät und informiert“, so Maria Büse-Dallmann. „Die Einbindung der Eltern in den Prozess der beruflichen Orientierung ist für uns elementar.“

Mit KAoA geht NRW neue Wege. „Ein Lebensweltbezug und damit auch die Arbeitswelt ist eine Grundlage für jeden Unterricht“, betont Andreas Kremer. „Die Berufliche Orientierung mit Erkennen und Entwicklung von überfachlichen Kompetenzen ist Querschnitts- und Gemeinschaftsaufgabe für alle Schulfächer, in denen auch diese Kompetenzen vermittelt werden.“ Wichtig seien soziale Kompetenzen. „In allen Unterrichtsfächern werden auch soziale Kompetenzen (Teamgeist, Fairness …) entwickelt, die im Berufsleben wichtig sind. Und der Besuch eines Bauernhofes im Erdkundeunterricht der 5. Klasse beinhaltet auch erste Einblicke in die Lebens- und Arbeitswelt“, so Kremer. Für die berufliche Orientierung gibt es an jeder Schule eine Koordinatorin bzw. einen Koordinator (StuBo) oder ein Stubo-Team.

Potenzialanalyse ist wichtige Säule

Der Berufsorientierungs-Prozess an allen Schulen ab der Klasse 8 ist strukturiert, standardisiert und verbindlich. Nach der Elterninformation startet der Prozess mit einer Potenzialanalyse der Schülerinnen und Schüler. Sie findet eintägig bei außerschulischen Bildungsträgern statt. In der Analyse werden persönliche Potenziale wie Motivation oder Leistungsbereitschaft, praktische Kompetenzen (Handgeschicklichkeit, Sprachkompetenz), methodische Potenziale (strukturiertes Vorgehen oder Aufgabenverständnis) und soziale Potenziale wie Team- und Kommunikationsfähigkeit beobachtet. Die Potenzialanalyse wird durch die Schule vor- und nachbereitet. Die Eltern und die Bundesagentur für Arbeit werden miteinbezogen. Die Ergebnisse sind Grundlage für den weiteren Prozessverlauf. Dieser wird mit einer dreitätigen betrieblichen Berufsfelderkundung in mindestens drei Berufsfeldern fortgesetzt. „Die Schülerinnen und Schüler schnuppern in der Berufswelt“, betont Maria Büse-Dallmann. „Sie erhalten erste praxisnahe Einblicke.“

Als weitere Stufe folgt in der Jahrgangsstufe 9 oder auch 10 ein zwei- bis dreiwöchiges Betriebspraktikum in Betrieben, Verwaltung oder Institutionen. Es besteht zudem die Möglichkeit eines zweiten verbindlichen Schülerbetriebspraktikums, die Entscheidung darüber fällt die Schulkonferenz. Weitere Kurzzeitpraktika sind an allen Schulformen möglich. Schülerinnen und Schüler mit gymnasialer Oberstufe können ein Praktikum durchführen, das akademische Berufsfelder oder entsprechend geeignete duale Ausbildungskurse in den Blick nimmt. Jugendliche mit Handicaps können an Praxiskursen teilnehmen und die KAoA-STAR-Angebote nutzen, die sie entsprechend ihrer individuellen Bedarfe begleiten.

Konkrete Anschlussvereinbarung

Der Prozess wird mit der Erarbeitung einer individuellen Anschlussperspektive abgeschlossen. Diese wird mit einer konkreten Anschlussvereinbarung dokumentiert. Ein „persönlicher und zugleich wichtiger Begleiter“ im Orientierungsprozess der Jugendlichen ist der Berufswahl-Pass, ein Ordner mit farbigen Registerblättern.  Er ist ein wichtiges Informations-, Planungs- und Dokumentations-Instrument, mit dem die Jugendlichen ihr Lernen eigenverantwortlich gestalten und sich vor allem ihr Kompetenz-Profil bewusst machen. Er richtet sich auch an die Eltern.

Kein Abschluss ohne Anschluss: KAoA gilt inzwischen als Erfolgsmodell mit Vorbildcharakter in den unterschiedlichen (Aus-)Bildungswegen. „Wir haben in NRW vor dem Hintergrund des lebenslangen Lernens ein hervorragendes Bildungssystem mit vielen Säulen, Übergängen und großer Durchlässigkeit“, sagt Andreas Kremer. „Vor allem wegen der dualen Ausbildung werden wir weltweit beneidet.“

Was ist KAoA und was machen sie? Gut zu wissen

Mit der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule - Beruf in NRW“ (KAoA) sollen Jugendliche bei der beruflichen Orientierung, der Berufswahl und beim Eintritt in Ausbildung oder Studium unterstützt und ihnen eine schnelle Anschlussperspektive für (duale) Ausbildung oder Studium eröffnet werden.

Vier zentrale Handlungsfelder wurden 2011 im „Ausbildungskonsens NRW“ beschlossen: Berufliche Orientierung, Übergänge gestalten, Steigerung der Attraktivität der dualen Ausbildung, Kommunale Koordinierung. In den zwölf Gebietskörperschaften des Regierungsbezirks Arnsberg bilden die Verantwortungsgemeinschaften der Kommunalen Koordinierungen die Schaltstellen für die KAoA-Umsetzung. Die „Koordinierungsstelle Berufliche Orientierung“ bei der Bezirksregierung unterstützt sie dabei und begleitet den Prozess.

KAoA startete im Schuljahr 2012/2013, seit 2016/2017 nehmen alle Schulen in NRW mit ihren 8. Klassen an KAoA teil.


Die Anlaufstellen für vielversprechende Ausbildungen Jetzt entdecken!

ahd GmbH & Co. KG

Mehr Infos
Computertechnik
Waterlappe 2
Ense
+49 2938 9779-0
Mehr Infos

BMS Industriebau GmbH

ZUKUNFT MIT TRADITION.
Mehr Infos
Maschinenbau
Alte Heeresstraße 25
Brilon
02961 980 200
:openclosed:
:opentime:
Mehr Infos

Centrotherm Systemtechnik GmbH

Mehr Infos
sonstige
Am Patbergschen Dorn 9
Brilon
02961-9670 0
:openclosed:
:opentime:
Mehr Infos

CONSTAB Polyolefin Additives GmbH

Mehr Infos
sonstige
Industriestrasse Moehnetal 16
Rüthen
02952 8190
:openclosed:
:opentime:
Mehr Infos

Heckmann Bau GmbH & Co. KG

Mehr Infos
sonstige
Gallbergweg 36
Brilon
02961 97 86 10
:openclosed:
:opentime:
Mehr Infos

Hochsauerlandkreis

Mehr Infos
sonstige
Steinstraße 27
Meschede
0291/94-1520
Mehr Infos

Impuls Küchen GmbH

Mehr Infos
Handwerker
Hinterm Gallberg
Brilon
0 2961 778 – 0
Mehr Infos

INOTEC Sicherheitstechnik GmbH

Mehr Infos
sonstige
Am Buschgarten 17
Ense
02938-9730-0
:openclosed:
:opentime:
Mehr Infos

Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe

Mehr Infos
sonstige
Am Handwerk 4
Soest, Westfalen
02921 892-0
:openclosed:
:opentime:
Mehr Infos

Martinrea Honsel Germany GmbH

Mehr Infos
Fritz-Honsel-Straße 30
Meschede
0291 291 – 0
Mehr Infos

OHRMANN GmbH

Mehr Infos
Maschinenbau
An der Haar 27-31
Möhnesee
02924 97 14 0
Mehr Infos

Oventrop GmbH & Co. KG

Mehr Infos
Metall
Paul-Oventrop-Straße 1
Olsberg
+49 2962 820
Mehr Infos

Städt. Krankenhaus Maria-Hilf gGmbH

Mehr Infos
Dienstleistung
Am Schönschede 1
Brilon
02961-780-0
Mehr Infos

WITTELER-Automobile

Mehr Infos
Handwerker
siehe Standorte
:openclosed:
:opentime:
Mehr Infos

Das könnte Sie auch interessieren...

Über 25 informative Berichte

Infos für Eltern!

Vielseitige Berufsfelder im Sauerland

Finden Sie hier das passende Berufsfeld für Ihr Kind!

Welches Berufsfeld passt am besten zu Ihrem Kind? Informieren Sie sich hier - gerne auch mit Ihren Kindern.

Berufsfelder entdecken!

Ausbildung im Sauerland

Aktuelle Ausbildungsplätze

Entdecken Sie die aktuellen Ausbildungsplätze Sauerländer Unternehmen!

Offene Stellen einsehen!

Firmenportraits

Lernen Sie diese Unternehmen kennen!

Ausbildungsbörsen im Sauerland

Börsen & Messen

Sie möchten sich von Angesicht zu Angesicht näher über bestimmte Unternehmen oder Branchen informieren? Dann sind die Ausbildungsbörsen das Richtige für Sie!

Jetzt entdecken!