Nachhaltigkeit beim Wandern – mit bevandert

Nachhaltigkeit? Auch unter Wanderfans und Naturfreunden ist das ein Thema. Marina und Alisa von bevandert.de haben bei einem Takeover für unseren Instagram-Account ihre Tipps für nachhaltiges Wandern verraten – und wir haben ihr Tipps zum Nachlesen für dich zusammengetragen!

Das dazugehörige Instagram-Takeover findet ihr im BEVANDERT-Highlight auf unserem Instagram-Account @imsauerland.de. Mehr über Alisa und Marina erfahrt ihr auf Instagram @bevandert und ihrem Blog.

#1 Bike & Hike

Deine Wanderroute startet nicht direkt vor deiner Haustür? Dann mach es wie es in den Alpen schon lange Trend ist: Lass das Auto einfach mal stehen und fahr mit deinem Bike zum Ausgangspunkt deiner Wanderung. Der Vorteil? Du schonst nicht nur die Umwelt, du radelst dich auch direkt warm!

Der Tempowechsel gibt deinem Wandertag einen neuen Kick und bringt jede Menge Abwechslung. Wichtig: Plane deine Tour gut im Voraus, damit du am Ende deiner Wanderung noch fit genug bist, um auf dem Bike den Heimweg anzutreten.

#2 Vespergame

Der kleine oder große Hunger ruft? Dann mach es dir an einem besonders schönen Fleckchen an der Wanderstrecke mit deiner Stulle gemütlich oder kehre in einer urigen Wanderhütte ein!

Nachhaltigkeit bedeutet nicht nur, dass du deine Mahlzeit in einem wiederverwendbaren Behältnis dabei hast und deinen Müll wieder mit nach Hause nimmst – Nachhaltigkeit bedeutet auch den Tourismus und kleine heimische Betriebe zu unterstützen und so dafür zu sorgen, dass sie auch zukünftig bestehen können.

#3 Grab it and tag it 

Klar – als Wanderer und Naturfreund würdest du nicht auf die Idee kommen, deinen Müll einfach in der Gegend herumliegen zu lassen. Aber hast du schon mal drüber nachgedacht den Müll anderer mitzunehmen? Joggen und dabei Müllsammeln ist schon länger als Plogging bekannt und Trend.

Natürlich lässt sich das auch spielend leicht aufs Wandern übertragen. Am besten hast du dafür immer eine Mülltüte im Rucksack. Die gute Tat lässt sich auch ideal auf Social Media teilen, um andere Wanderer zum Mitmachen zu inspirieren.

#4 Slow Fashion 

Slow Fashion heißt natürlich nicht, dass im schönsten Outfit und Schneckentempo gewandert wird. Vielmehr geht es dabei darum, die eigene Wanderausrüstung wertzuschätzen und alles so gut es geht zu pflegen, damit du so lange wie möglich etwas davon hast. Das schützt nicht nur die Umwelt, es schont auch noch deinen Geldbeutel – Win-win-Situation, oder? Da gerade Wanderschuhe teuer sind, haben wir eine Pflegeroutine für dich:

1. Schnürsenkel und Innensohle entfernen.
2. Schmutz und Dreck auf der Oberfläche und der Sohle mit einer groben Bürste entfernen.
3. Schuhe von außen und innen mit lauwarmen Wasser reinigen.
4. Schuhe ordentlich trocknen lassen.
5. Lederpflege mit Wachs auftragen und richtig gut einarbeiten.


 

#5 Respect & Protect

Was haben Waldbauer, Rehkitz und Naturschutzgebiet gemeinsam? Richtig – sie brauchen ihre Ruhe und deine Rücksichtnahme. Informiere dich über den Wald und die Regeln, die dort herrschen. Dazu gehört nicht zu jeder Tages- und Nachtzeit lautstark umherzuwandern, da Wildtiere davon gestört werden.

Wichtig ist es auch gesperrte Wege nicht zu betreten und nicht auf Holzpoltern herumzuturnen, da es sein kann, dass Waldarbeiten ausgeführt werden oder du dich auf dem Polter verletzten kannst. Also mach dich vorher schlau – es kann echt interessant sein, sich mit den Wäldern und Naturschutzgebieten deiner Region zu beschäftigen.

 

#6 Sharing is caring 

Du bist auf der Suche nach neuer Wanderausrüstung, weißt aber noch nicht genau was es sein soll und ob sich der Kauf rentiert? Ganz gleich, ob es sich um einen Trekkingrucksack oder um Wanderstöcke handelt – wenn sich die Möglichkeit ergibt, leih dir die Sachen von einem Freund oder einer Freundin aus und teste sie, bevor du dafür Geld ausgibst.

Im Outdoorbereich gibt es außerdem viele Secondhand Plattformen, auf denen du gebrauchte Ausrüstung kaufen und richtige Schnäppchen machen kannst.