Text: Britta Melgert

Wer an einem handwerklich-technischen Ausbildungsberuf interessiert ist, denkt oft zuerst an den Kfz-Mechatroniker. Für alle, die es spektakulärer und beeindruckender mögen, besteht die Möglichkeit der Ausbildung mit dem Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik. Diese vereint modernste Technik mit körperlichem Einsatz.  

„Grad diese Mischung macht den Beruf so interessant“, findet Jonas Rummel. „Wir erlernen das ganze Spektrum vom Ölwechsel und Wartung bis hin zu Karosseriearbeiten nach Unfällen. Im Vergleich zu dem oft filigranen Pkw-Innenleben ist bei den Nutzfahrzeugen alles größer und schwerer. Dazu werden in Lkw immer die neuesten Techniken angewandt.“  

„Die neuesten Techniken gibt es immer zuerst im Lkw.“ 

- Jonas Rummel

Praktikum als Sprungbrett

Der 18-Jährige hatte bereits während eines Schulpraktikums in den Werkstatt-Alltag hinein schnuppern können und ergatterte so nach seinem Realschulabschluss den erwünschten Ausbildungsplatz beim Briloner Unternehmen Witteler.  

„Über den Praktikanten-Weg finden tatsächlich viele Interessierte den Einstieg in unser Unternehmen, ob für drei Wochen oder auch nur einen Schnuppertag“, weiß Ausbildungskoordinator Moritz Schüttler. „Sich vor Ort als vielversprechendes Teammitglied zu präsentieren ist uns wichtiger als die perfekt formulierte Bewerbung.“ 

Gesellenprüfung als Innungsbester

Niklas Decker hat seine dreieinhalbjährige Ausbildung zum Nutzfahrzeug-Mechatroniker kürzlich als Innungsbester abgeschlossen. „Natürlich musste ich viel Theorie büffeln“, erinnert er sich. „Das Praxiswissen hat mich jedoch immer stärker begeistert, schmutzige Finger inklusive. Heute bin ich bestens geschult für die elektronische Fehlersuche mit dem Laptop, aber ab und zu muss man sich einfach auch mal an einer kaputten Bremse austoben!“ 

„Ab und zu muss man sich einfach mal an einer kaputten Bremse austoben.“

- Niklas Decker

Anm.: Zugunsten der Lesefreundlichkeit verzichten wir auf die explizite Ansprache aller Geschlechter und bauen darauf, dass sich auch so alle gleichermaßen wertgeschätzt fühlen.

Städt. Krankenhaus Maria-Hilf gGmbH

Mehr Infos
Dienstleistung
Am Schönschede 1
Brilon
02961-780-0
Mehr Infos

OHRMANN GmbH

Mehr Infos
Maschinenbau
An der Haar 27-31
Möhnesee
02924 97 14 0
Mehr Infos

imsauerland crossmedia gmbh

Next Level Werbung im Sauerland
Mehr Infos
Dienstleistung
Wernsdorfer Str. 1
Winterberg
02981 928758-50
Mehr Infos

CONSTAB Polyolefin Additives GmbH

Mehr Infos
Dienstleistung
Industriestrasse Moehnetal 16
Rüthen
02952 8190
:openclosed:
:opentime:
Mehr Infos

Martinrea Honsel Germany GmbH

Mehr Infos
Fritz-Honsel-Straße 30
Meschede
0291 291 – 0
Mehr Infos

Kreishandwerkerschaft Hellweg-Lippe

Mehr Infos
Handwerker
Am Handwerk 4
Soest, Westfalen
02921 892-0
:openclosed:
:opentime:
Mehr Infos

Elektro Berkenkopf

Professionelle Beratung und innovative Lösungen
Mehr Infos
Handwerker
Merklinghauserstr. 24
Hallenberg
+49 2984 8708
:openclosed:
:opentime:
Mehr Infos
Immer auf dem Laufenden

Neues und Lesenswertes im Sauerland

Text: Britta Melgert

Wer an einem handwerklich-technischen Ausbildungsberuf interessiert ist, denkt oft zuerst an den Kfz-Mechatroniker. Für alle, die es spektakulärer und beeindruckender mögen, besteht die Möglichkeit der Ausbildung mit dem Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik. Diese vereint modernste Technik mit körperlichem Einsatz.  

„Grad diese Mischung macht den Beruf so interessant“, findet Jonas Rummel. „Wir erlernen das ganze Spektrum vom Ölwechsel und Wartung bis hin zu Karosseriearbeiten nach Unfällen. Im Vergleich zu dem oft filigranen Pkw-Innenleben ist bei den Nutzfahrzeugen alles größer und schwerer. Dazu werden in Lkw immer die neuesten Techniken angewandt.“  

„Die neuesten Techniken gibt es immer zuerst im Lkw.“ 

- Jonas Rummel

Praktikum als Sprungbrett

Der 18-Jährige hatte bereits während eines Schulpraktikums in den Werkstatt-Alltag hinein schnuppern können und ergatterte so nach seinem Realschulabschluss den erwünschten Ausbildungsplatz beim Briloner Unternehmen Witteler.  

„Über den Praktikanten-Weg finden tatsächlich viele Interessierte den Einstieg in unser Unternehmen, ob für drei Wochen oder auch nur einen Schnuppertag“, weiß Ausbildungskoordinator Moritz Schüttler. „Sich vor Ort als vielversprechendes Teammitglied zu präsentieren ist uns wichtiger als die perfekt formulierte Bewerbung.“ 

Gesellenprüfung als Innungsbester

Niklas Decker hat seine dreieinhalbjährige Ausbildung zum Nutzfahrzeug-Mechatroniker kürzlich als Innungsbester abgeschlossen. „Natürlich musste ich viel Theorie büffeln“, erinnert er sich. „Das Praxiswissen hat mich jedoch immer stärker begeistert, schmutzige Finger inklusive. Heute bin ich bestens geschult für die elektronische Fehlersuche mit dem Laptop, aber ab und zu muss man sich einfach auch mal an einer kaputten Bremse austoben!“ 

„Ab und zu muss man sich einfach mal an einer kaputten Bremse austoben.“

- Niklas Decker

Anm.: Zugunsten der Lesefreundlichkeit verzichten wir auf die explizite Ansprache aller Geschlechter und bauen darauf, dass sich auch so alle gleichermaßen wertgeschätzt fühlen.

M. Busch

Mehr Infos
Handwerker
Ruhrstraße 1
Bestwig
02904/ 988-0
Mehr Infos

INOTEC Sicherheitstechnik GmbH

Mehr Infos
Handwerker
Am Buschgarten 17
Ense
02938-9730-0
:openclosed:
:opentime:
Mehr Infos

EGGER Holzwerkstoffe Brilon GmbH & Co. KG

Mehr Infos
Dienstleistung
Im Kissen 19
Brilon
Mehr Infos

BMS Industriebau GmbH

ZUKUNFT MIT TRADITION.
Mehr Infos
Handwerker
Alte Heeresstraße 25
Brilon
02961 980 200
:openclosed:
:opentime:
Mehr Infos

WITTELER-Automobile

Mehr Infos
Handwerker
siehe Standorte
:openclosed:
:opentime:
Mehr Infos

Text: Britta Melgert

Wer an einem handwerklich-technischen Ausbildungsberuf interessiert ist, denkt oft zuerst an den Kfz-Mechatroniker. Für alle, die es spektakulärer und beeindruckender mögen, besteht die Möglichkeit der Ausbildung mit dem Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik. Diese vereint modernste Technik mit körperlichem Einsatz.  

„Grad diese Mischung macht den Beruf so interessant“, findet Jonas Rummel. „Wir erlernen das ganze Spektrum vom Ölwechsel und Wartung bis hin zu Karosseriearbeiten nach Unfällen. Im Vergleich zu dem oft filigranen Pkw-Innenleben ist bei den Nutzfahrzeugen alles größer und schwerer. Dazu werden in Lkw immer die neuesten Techniken angewandt.“  

„Die neuesten Techniken gibt es immer zuerst im Lkw.“ 

- Jonas Rummel

Praktikum als Sprungbrett

Der 18-Jährige hatte bereits während eines Schulpraktikums in den Werkstatt-Alltag hinein schnuppern können und ergatterte so nach seinem Realschulabschluss den erwünschten Ausbildungsplatz beim Briloner Unternehmen Witteler.  

„Über den Praktikanten-Weg finden tatsächlich viele Interessierte den Einstieg in unser Unternehmen, ob für drei Wochen oder auch nur einen Schnuppertag“, weiß Ausbildungskoordinator Moritz Schüttler. „Sich vor Ort als vielversprechendes Teammitglied zu präsentieren ist uns wichtiger als die perfekt formulierte Bewerbung.“ 

Gesellenprüfung als Innungsbester

Niklas Decker hat seine dreieinhalbjährige Ausbildung zum Nutzfahrzeug-Mechatroniker kürzlich als Innungsbester abgeschlossen. „Natürlich musste ich viel Theorie büffeln“, erinnert er sich. „Das Praxiswissen hat mich jedoch immer stärker begeistert, schmutzige Finger inklusive. Heute bin ich bestens geschult für die elektronische Fehlersuche mit dem Laptop, aber ab und zu muss man sich einfach auch mal an einer kaputten Bremse austoben!“ 

„Ab und zu muss man sich einfach mal an einer kaputten Bremse austoben.“

- Niklas Decker

Anm.: Zugunsten der Lesefreundlichkeit verzichten wir auf die explizite Ansprache aller Geschlechter und bauen darauf, dass sich auch so alle gleichermaßen wertgeschätzt fühlen.

Text: Britta Melgert

Wer an einem handwerklich-technischen Ausbildungsberuf interessiert ist, denkt oft zuerst an den Kfz-Mechatroniker. Für alle, die es spektakulärer und beeindruckender mögen, besteht die Möglichkeit der Ausbildung mit dem Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik. Diese vereint modernste Technik mit körperlichem Einsatz.  

„Grad diese Mischung macht den Beruf so interessant“, findet Jonas Rummel. „Wir erlernen das ganze Spektrum vom Ölwechsel und Wartung bis hin zu Karosseriearbeiten nach Unfällen. Im Vergleich zu dem oft filigranen Pkw-Innenleben ist bei den Nutzfahrzeugen alles größer und schwerer. Dazu werden in Lkw immer die neuesten Techniken angewandt.“  

„Die neuesten Techniken gibt es immer zuerst im Lkw.“ 

- Jonas Rummel

Praktikum als Sprungbrett

Der 18-Jährige hatte bereits während eines Schulpraktikums in den Werkstatt-Alltag hinein schnuppern können und ergatterte so nach seinem Realschulabschluss den erwünschten Ausbildungsplatz beim Briloner Unternehmen Witteler.  

„Über den Praktikanten-Weg finden tatsächlich viele Interessierte den Einstieg in unser Unternehmen, ob für drei Wochen oder auch nur einen Schnuppertag“, weiß Ausbildungskoordinator Moritz Schüttler. „Sich vor Ort als vielversprechendes Teammitglied zu präsentieren ist uns wichtiger als die perfekt formulierte Bewerbung.“ 

Gesellenprüfung als Innungsbester

Niklas Decker hat seine dreieinhalbjährige Ausbildung zum Nutzfahrzeug-Mechatroniker kürzlich als Innungsbester abgeschlossen. „Natürlich musste ich viel Theorie büffeln“, erinnert er sich. „Das Praxiswissen hat mich jedoch immer stärker begeistert, schmutzige Finger inklusive. Heute bin ich bestens geschult für die elektronische Fehlersuche mit dem Laptop, aber ab und zu muss man sich einfach auch mal an einer kaputten Bremse austoben!“ 

„Ab und zu muss man sich einfach mal an einer kaputten Bremse austoben.“

- Niklas Decker

Anm.: Zugunsten der Lesefreundlichkeit verzichten wir auf die explizite Ansprache aller Geschlechter und bauen darauf, dass sich auch so alle gleichermaßen wertgeschätzt fühlen.

zum neuen
Magazin