FÜR RICHTIGE GESCHMACKSEXPERTEN UND VERKAUFSTALENTE Eine Ausbildung im Fleischer-Handwerk

8:00 Uhr in Deutschland – ein ganz normaler Morgen: Jetzt erstmal ein Mettbrötchen. Zu Mittag eine leckere Currywurst und abends wird mit Freunden gegrillt – was für viele Menschen ein normaler Tag ist, kann für einen Fleischer-Azubi zu einem spannenden und abwechslungsreichen Arbeitsalltag werden.

Eine Fleischerin oder ein Fleischer ist der Experte für Wurstund Fleischwaren, Salate und Convenience-Produkte sowie für Zerlegung, Zubereitung, Präsentation und Verkauf. „Wir Innungsfleischer leben und lieben den Umgang mit hochwertigen Produkten und genau diese Leidenschaft für Kulinarik und Genuss möchten wir an unsere Auszubildenden weitergeben“, berichtet Heinrich Veh, Obermeister der Fleischer-Innung Hochsauerland. „Die Auszubildenden arbeiten von Anfang an im Team mit, denn nur zusammen kann man qualitativ hochwertige Produkte herstellen.“ In der 3-jährigen Ausbildung, die bei guter Leistung auch auf 2,5 Jahre verkürzt werden kann, lernen die angehenden Fleischer alles über Wurst, Schinken, Fertiggerichten, Dry Aged Steaks und Grillspezialitäten wie z. B. Spieße, gefüllte Taschen, Gemüsesticks und Burger. „Nicht wenige „Foodies“, wie die jungen Fleischer auch genannt werden, entwickeln sich da schnell zum „Burgermeister“ und können bei privaten Grill-Events schnell glänzen“, so Obermeister Veh weiter. „Das dabei in der Berufsschule und der überbetrieblichen Ausbildung viel über Fleischherkunft, Beurteilung und Qualität gelernt wird ist ohnehin klar. Aber auch Lebensmittelrecht, Hygienekonzepte, Bewertung von Rezepturen sowie Kalkulation sind ein Teil der fachlichen Ausbildung.“ Zusätzlich zum Beruf des Fleischers bietet das Fleischer- Handwerk den Beruf des Fachverkäufers im Lebensmittelhandwerk, Schwerpunkt Fleischerei an. Die 3-jährige Ausbildung, die ebenfalls unter bestimmten Umständen verkürzt werden kann, bietet einen abwechslungsreichen und sicheren Arbeitsplatz, der echte Teamplayer braucht. Denn neben der Kundenberatung und dem Wissen über die vielfältige Produktpalette, ist besonders eine tolle Warenpräsentation in der Thekenauslage gefordert. „Da gilt es auch mal kreativ zu sein“, betont Veh. „Z. B. bei der Herstellung von Buffetplatten oder kulinarischen Präsenten.“ Nach dem Abschluss der Ausbildung kann als Gesellin oder Geselle in unterschiedlichen Betrieben gearbeitet werden und es gibt die Möglichkeit sich durch fachliche oder betriebswirtschaftliche Fortbildungen weiter zu spezialisieren, z. B. Koch, Meister, Betriebswirt des Handwerks oder Lebensmitteltechniker.

FLEISCHER UND FACHVERKÄUFER (M/W/D):

  • Dauer:
    3 Jahre
    Praxis im Betrieb
    Theorie in der Berufsschule
  • Abschluss:
    mind. guter Hauptschulabschluss, Realschulabschluss
  • Vergütung:
    1. Lehrjahr: 650,00 EUR
    2. Lehrjahr: 750,00 EUR
    3. Lehrjahr: 1.000,00 EUR

Hier zum online Elternratgeber Blättermagazin

Hier den Elternratgeber online lesen

Zu den freien Ausbildungsplätzen

Eine Übersicht über alle freien Ausbildungsstellen im Sauerland findest du hier:

Jetzt Ausbildungsplätze entdecken


Kontakt

Fleischer-Innung Hochsauerland
Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf:
www.fleischerberufe.de/
Offene Ausbildungsstellen im HSK: www.ausbildung-hsk.de