Josefsheim Bigge Firmenportrait

Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Wohnen und Werkstatt

Ein erfüllter Berufsweg, für Menschen da sein, etwas bewirken können, Vielfältigkeit und Sinn im Leben – Gedanken, die heute wie selten zuvor die Entscheidung für die angestrebte berufliche Laufbahn beeinflussen. Eine Perspektive dafür  bietet sich im Josefsheim Bigge.

Text: Britta Melgert
Fotos: Susanne Droste

Andrea Asshauer, Ausbildungskoordinatorin für die Unternehmensstandorte in Lipperode, Sundern und Olsberg-Bigge, kennt die Wege, wie der Start ins Josefsheim-Berufsleben gelingt.

„Klassische Berufsausbildungen wie Erzieher:in, Sozialassistent:in oder Heilerziehungspfleger:in spielen bei uns eine wichtige Rolle. Als Dienstleister für Menschen mit Behinderungen bieten wir zudem Praktikas/ Stellen im Rahmen der Fachoberschule, des Bundesfreiwilligendienstes (BfD), im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) oder als Anerkennungsjahr bei schulischen Ausbildungen. Die Möglichkeiten BfD und FSJ sind ideal für junge Menschen, die beispielsweise Wartezeiten nach dem (Fach-) Abitur sinnvoll überbrücken oder die berufliche Entscheidung in einer Orientierungsphase reifen lassen möchten. Oftmals erfolgt dann das „JA“ zur anschließenden Ausbildung im Josefsheim Bigge, einem der größten sozialen Arbeitgeber in Südwestfalen.“ Andrea Asshauer, die als langjährige Abteilungsleiterin im Bereich der Werkstatt für behinderte Menschen viele jungen Menschen in ihre berufliche Professionalität begleitet hat, fügt hinzu: „Natürlich ist jede Ausbildungs- und Kennlernmöglichkeit individuell abstimmbar und in der Dauer variabel. So bieten wir die Möglichkeit, unser Unternehmen während eines Praktikums in Lipperode, Sundern oder Olsberg-Bigge in wenigen Wochen oder in drei bis zwölf Monaten kennenzulernen.“

Eine zukunftsorientierte Ausbildung erklärt A. Asshauer die Modalitäten am Beispiel der Heilerziehungspfleger:in: „Je nach Schulabschluss erlangen unsere Azubis bei uns multiprofessionelle Erfahrungen während der Tätigkeit mit behinderten Menschen. In unterschiedlichsten Geschäftsbereichen, beispielsweise wie in der Werkstatt für behinderte Menschen oder in Lebens-Wohngemeinschaften, haben wir  Lernfelder definiert, um später als Heilerziehungspfleger:in die fundierten Kenntnisse vielschichtig einsetzen zu können. Sich  unter motivierten Kollegen  als wertvolles Teammitglied zu beweisen, gibt nicht nur Sinn, sondern auch  Erfolg, der nach den Vergütungsrichtlinien des AVR sowie vielen Zusatzleistungen entsprechend gut honoriert wird. Zudem“, so versichert die Josefsheim-Ausbildungskoordinatorin, „wird nach erfolgreichem Abschluss oftmals die Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis für die Zeit nach der Ausbildung angeboten.“

Josefsheim Bigge Firmenportrait

SINNSTIFTENDE AUSBILDUNG
IM BEREICH INKLUSION

Ausbildung in der Eingliederungshilfe
mit besonderen Menschen macht glücklich

Text: Britta Melgert
Fotos: Sabrinity

Eine gute Perspektive im Rahmen der Arbeit mit behinderten Menschen und zudem ein strategischer Karriereaufbau – für viele Menschen klingt diese Kombination ideal. Soziales Engagement
im Bereich Inklusion ist enorm wichtig, wird wertgeschätzt und gibt einem persönlich sehr viel. In der Josefsheim gGmbH, die zur bundesweit agierenden JG-Gruppe gehört, haben junge Menschen an den Standorten Olsberg-Bigge, Sundern und Lipperode eine Chance auf vielfältige Ausbildung in verschiedenen Bereichen. Wir unterhielten uns über dieses Thema mit Nadja Kohlwey, Leiterin des Josefsheim-Personalmanagemts.

imsauerland: „Frau Kohlwey, welche Berufe werden aktuell beim Josefsheim ausgebildet?“
Kohlwey: „Wir bieten sowohl die Ausbildung zum Heilerziehungspfleger (m/w/d) als auch zum Erzieher (m/w/d) an. Auch ein Duales Studium im Fachbereich Soziales, Pädagogik, Gesundheit oder Rehabilitation ist bei uns möglich. Alternativ bieten wir individuell beginnende Praktika oder die Mitarbeit während eines Freiwilligen Sozialen Jahres bzw. im Bundesfreiwilligendienst an, um Einblicke in die alltäglichen Aufgaben verschiedener Berufe aus dem Sozial- und Gesundheitswesen zu erhalten.“

imsauerland: „Worin sehen Sie die Besonderheit der Ausbildung im Josefsheim?“
Kohlwey: „Unsere Mitarbeiter, natürlich auch die Auszubildenden, begrüßen die Möglichkeit der beruflichen Begleitung von Menschen mit Behinderung in ein selbstbestimmtes Leben und zugleich unser Motto „Im Mittelpunkt der Mensch“ mitzutragen. Umfassende Fort- und Weiterbildungsaussichten nach der eventuellen späteren Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis sind weitere Vorteile. Nicht zuletzt möchte ich die faire Entlohnung nebst Zusatzleistungen sowie das kollegiale Miteinander in motivierten Teams erwähnen.“

imsauerland: „Welche Fähigkeiten und Kenntnisse sollte ein junger Mensch für eine dieser Ausbildungen mitbringen?“
Kohlwey: „Ein freundliches Auftreten und gute Umgangsformen sind für uns elementar, daneben Offenheit und Freude am Umgang mit Menschen. PC-Grundkenntnisse, große Lernbereitschaft und Motivation sind grundsätzlich wichtig für jede Berufsausbildung, so auch bei uns. Es ist aber auch die erforderliche Bereitschaft zu an den Bedürfnissen angepasste Arbeitszeiten von Bedeutung.“

imsauerland: „Kommt eine Ausbildung im Josefsheim nur für Schulabgänger infrage?“
Kohlwey: „Aber nein. Als moderner Dienstleister der Eingliederungshilfe richtet sich das Josefsheim mit seinem Angebot bewusst auch an junge Menschen, die bereits eine andere, unbefrie-digende Ausbildung begonnen haben oder die zunächst Berufserfahrung im Rahmen einer Nebentätigkeit während des Abiturs oder des Studiums suchen.“

imsauerland: „Wo erhalten Interessierte mehr Informationen?“
Kohlwey: „Eine ausführliche Beschreibung unseres Ausbildungs-Angebots findet man auf unserer Homepage. Auch ein direkter Kontakt zu unserer Ausbildungskoordinatorin Andrea Asshauer ist möglich. Egal, um welche Art der Ausbildung es geht, wir freuen uns darauf, interessierte junge Menschen kennenzulernen und für das Josefsheim zu begeistern.“

Ausbildung beim Josefsheim Bigge Gut zu wissen

Ausbildung für Berufserfahrene:

Sie suchen eine neue berufliche Heimat? Sehr gut, denn wir sind auf der Suche nach Berufserfahrenen verschiedenster Bereiche. Ihre Erfahrungen sind für uns kostbar, auch wenn Sie sich beruflich verändern möchten. Egal, ob Sie einen Beruf anstreben mit dem Schwerpunkt der direkten persönlichen Unterstützung von Menschen mit Behinderung oder der indirekten Dienstleistung im Bereich Leben, Wohnen oder Arbeiten. Wir sind der richtige Arbeitgeber für die berufliche Neuausrichtung. Lernen Sie uns kennen, zum Beispiel während einer Hospitation in Sundern, Lipperode oder Olsberg.

Ausbildungs- und Kennlern-Angebote:

Heilerziehungspfleger:in oder Erzieher:in (Anerkennungsjahr oder 3-jährige integrierte Ausbildung) ∙ Sozialassistenz/ Heilerziehungspflegehelfer (2-jährige schulische Ausbildung) ∙ Pflegefachmann/frau (nur als Kooperation regionaler Krankenpflegeschulen) ∙ FOS-Praktikum (12 Monate) ∙ Freiwilliges Soziales Jahr (12 Monate, bis max. 27 Jahre möglich) ∙ Bundesfreiwilligendienst (wahlweise 3 bis 18 Monate, keine Altersbeschränkung, auch in Teilzeit möglich) ∙ Hospitation oder Praktikum (individuell nach Absprache)


Josefsheim Bigge
Heinrich-Sommer-Straße 13
59939 Olsberg-Bigge
Tel.: 02962 8002080
ausbildung@josefsheim-bigge.de
www.josefsheim-bigge.de

Immer auf dem Laufenden

Neues und Lesenswertes im Sauerland

 
25. Bike Festival mit Eröffnung der Green Trails in Willingen

Willingen und Umgebung putzen sich immer mehr als Top-Bike-Region heraus

 
Stadt Olsberg ruft zum „Stadtradeln“ auf

Auf zwei Rädern vom 1. bis 21. Juni Kilometer sammeln

 

 
Erstes Punk-Rock-Frühschoppen in Meschede
zum neuen
Magazin