Josefsheim Bigge Firmenportrait

SINNSTIFTENDE AUSBILDUNG
IM BEREICH INKLUSION

Ausbildung in der Eingliederungshilfe
mit besonderen Menschen macht glücklich

Text: Britta Melgert
Fotos: Sabrinity

Eine gute Perspektive im Rahmen der Arbeit mit behinderten Menschen und zudem ein strategischer Karriereaufbau – für viele Menschen klingt diese Kombination ideal. Soziales Engagement
im Bereich Inklusion ist enorm wichtig, wird wertgeschätzt und gibt einem persönlich sehr viel. In der Josefsheim gGmbH, die zur bundesweit agierenden JG-Gruppe gehört, haben junge Menschen an den Standorten Olsberg-Bigge, Sundern und Lipperode eine Chance auf vielfältige Ausbildung in verschiedenen Bereichen. Wir unterhielten uns über dieses Thema mit Nadja Kohlwey, Leiterin des Josefsheim-Personalmanagemts.

Woll: „Frau Kohlwey, welche Berufe werden aktuell beim Josefsheim ausgebildet?“
Kohlwey: „Wir bieten sowohl die Ausbildung zum Heilerziehungspfleger (m/w/d) als auch zum Erzieher (m/w/d) an. Auch ein Duales Studium im Fachbereich Soziales, Pädagogik, Gesundheit oder Rehabilitation ist bei uns möglich. Alternativ bieten wir individuell beginnende Praktika oder die Mitarbeit während eines Freiwilligen Sozialen Jahres bzw. im Bundesfreiwilligendienst an, um Einblicke in die alltäglichen Aufgaben verschiedener Berufe aus dem Sozial- und Gesundheitswesen zu erhalten.“
Woll: „Worin sehen Sie die Besonderheit der Ausbildung im Josefsheim?“
Kohlwey: „Unsere Mitarbeiter, natürlich auch die Auszubildenden, begrüßen die Möglichkeit der beruflichen Begleitung von Menschen mit Behinderung in ein selbstbestimmtes Leben und zugleich unser Motto „Im Mittelpunkt der Mensch“ mitzutragen. Umfassende Fort- und Weiterbildungsaussichten nach der eventuellen späteren Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis sind weitere Vorteile. Nicht zuletzt möchte ich die faire Entlohnung nebst Zusatzleistungen sowie das kollegiale Miteinander in motivierten Teams erwähnen.“
Woll: „Welche Fähigkeiten und Kenntnisse sollte ein junger Mensch für eine dieser Ausbildungen mitbringen?“
Kohlwey: „Ein freundliches Auftreten und gute Umgangsformen sind für uns elementar, daneben Offenheit und Freude am Umgang mit Menschen. PC-Grundkenntnisse, große Lernbereitschaft und Motivation sind grundsätzlich wichtig für jede Berufsausbildung, so auch bei uns. Es ist aber auch die erforderliche Bereitschaft zu an den Bedürfnissen angepasste Arbeitszeiten von Bedeutung.“
Woll: „Kommt eine Ausbildung im Josefsheim nur für Schulabgänger infrage?“
Kohlwey: „Aber nein. Als moderner Dienstleister der Eingliederungshilfe richtet sich das Josefsheim mit seinem Angebot bewusst auch an junge Menschen, die bereits eine andere, unbefrie-digende Ausbildung begonnen haben oder die zunächst Berufserfahrung im Rahmen einer Nebentätigkeit während des Abiturs oder des Studiums suchen.“
WOLL: „Wo erhalten Interessierte mehr Informationen?“
Kohlwey: „Eine ausführliche Beschreibung unseres Ausbildungs-Angebots findet man auf unserer Homepage. Auch ein direkter Kontakt zu unserer Ausbildungskoordinatorin Andrea Asshauer ist möglich. Egal, um welche Art der Ausbildung es geht, wir freuen uns darauf, interessierte junge Menschen kennenzulernen und für das Josefsheim zu begeistern.“


Andrea Asshauer
Josefsheim-Ausbildungskoordinatorin
ist Ansprechpartnerin für interessierte Schüler, Studenten, Eltern oder Lehrer.

02962 800-2080
a.asshauer@josefsheim-bigge.de